Skip to main content
Mittel gegen Schnecken umweltschonend umweltfreundlich ökologisch biologisch ohne Gift oder Gewalt

Mittel gegen Schnecken im Garten. Grundsätzliche Maßnahmen, die man kennen sollte.

Schnecken haben sich seit den 1990er Jahren im Garten zu einer regelrechte Plage entwickelt, die immer größere Ausmaße annimmt. Dieser Artikel stellt ganz grundsätzliche Mittel gegen Schnecken vor, von denen viele einfach umsetzbar sind. Wichtig ist dabei auch, die Ursachen des Schneckenproblems zu erkennen, um langfristig und nachhaltig Erfolg zu haben.

Erfolg ist meist möglich ganz ohne Gewalt und ohne Gift. Doch es bedarf geeigneter Mitteln und ein gesundes Maß an Entschlossenheit und Beharrlichkeit.

Denn leider helfen Mittel wie Schneckenkorn oder Bierfallen nur kurzfristig. Damit lockt man in der Regel sogar langfristig noch mehr Schnecken in den Garten und erzeugt “Jo-Jo-Effekte”.

Zudem gibt es viele Hausmittel gegen Schnecken, die angeblich helfen sollen. Doch leider hält nicht alles das, was es verspricht.

Eine vergleichende Liste mit 22 Mitteln gegen Schnecken gibt es hier:

Schneckenabwehr – Möglichkeiten Liste

Grundsätzliche strategische Maßnahmen

Am besten entwickelt man aus den vorgestellten Maßnahmen eine Strategie, die genau auf eigenen Garten abgestimmt ist.

In der Regel ist es sinnvoll, mehrere Mittel und Methoden zusammen zu verwenden. Denn es kommt auf den richtigen Mix an, der Sofortmaßnahmen und langfristige Prävention beinhalten sollte. Nicht nur die Symptome müssen beseitigt werden, sondern vor allem die Ursachen der Schneckenplage.

Wenn man langfristig Erfolg haben möchte, sollte man daher die folgenden Grundsätze beachten.

  1. Feinde anlocken

    Igel helfen im Kampf gegen Schnecken
    Igel und andere Feinde der Schnecken kann man ganz gezielt ansiedeln.

    Langfristig lohnt es sich möglichst viele natürliche Fressfeinde der Nacktschnecken anzulocken. Davon gibt es mehr als man denkt auch in Mitteleuropa. Dass Schnecken kaum oder sogar keine natürlichen Feinde haben, ist ein Märchen.

    Es gibt viele Käfer, Vögel und Amphibien, die gern mal eine Schnecke oder deren Eier verspeisen. Man möchte es kaum glauben, doch gerade kleine Käfer und deren Larven sind wahrscheinlich die größten Feinde der Schnecken.

    Für alle die skeptisch sind mehr Infos hier: Insekten im Garten ansiedeln.

    Ausreichend viele Fressfeinde anzusiedeln, ist die wahrscheinlich wichtigste präventive Maßnahme. Schafft man es hier erfolgreich zu sein, spart man sich in der Zukunft viel Arbeit.

    Abgestorbenes Holz, lose Steinmauern, oder Reisighaufen – also Orte, wo die kleinen und großen Jäger Unterschlupf finden, sind ein guter Anfang.

    Grundsätzlich hilft es den Garten möglichst naturbelassen und mit vielen heimischen Pflanzen zu gestalten. Dann können viele verschiedene Tiere einen Lebensraum finden.

    Hier ein paar Tipps wie man Igel in den Garten locken und dabei helfen kann, dass sich Vögel ansiedeln. Außerdem eininge Möglichkeiten Amphibien anzusiedeln.


  2. Trockenheit erhalten

    Schnecken lieben es, wenn es feucht ist. Auf trockenen sandigen Untergründen verlieren sie viel Schleim, was ihr Fortkommen erschwert. Viele Hausmittel nutzen diese Erkenntnis mit mehr oder weniger Erfolg. Mehr zum Thema: Mulchen gegen Schnecken.

    In jedem Fall ist ein gutes Mittel gegen Schnecken die Beete abends nicht unnötig zu befeuchten. Die nachtaktiven Tiere haben sonst ein leichtes Spiel. Bewässert man die Pflanzen am Morgen, dann trocknet die Erde bestenfalls bis zum Abend wieder aus.

    Zur rechten Zeit gießen lässt sich oft einfach umsetzen und trägt seinen Teil dazu bei den Schnecken, das Leben auf Deinen Beeten zu erschweren. Bei Regen bringt das natürlich nichts.


  3. Füttern und Fallen stellen

    Mittel gegen Schnecken Nacktschnecken im Garten
    Schnecken mit Salat ablenken und anlocken.

    Es klingt zunächst seltsam, doch es hilft. Denn sind Deine Jungpflanzen akut gefährdet, wirkt es Wunder. Zupfe naheliegende Unkräuter, die die Schnecken mögen und lege sie neben die gefährdeten Pflanzen. Auch eingeweichte Haferflocken oder feuchtes Weißbrot helfen den Fraßdruck zu verringern.

    Schnecken sind von Natur aus träge. Gibt es auf ihrem Weg etwas Schmackhaftes greifen sie direkt zu. Ein häufiges Problem entsteht dann, wenn ein neues Anzucht- oder Gemüsebeet angelegt wird, das quasi steril ist. Gelangt eine Schnecke dort hinein, so bleibt ihr gar keine Wahl als sich auf die zarten Pflanzen zu stürzen. Pflanzen die Schnecken mögen und gerne fressen

    Wenn man ihnen jedoch Alternativen anbietest, beißen sie auch dort zu. Man kann beobachten, was den Schnecken schmeckt und so den Fokus von den zarten Trieben ablenken. Diese Maßnahme sollte jedoch mit anderen kombiniert werden.

    Zum Beispiel bieten sich hierfür Schneckenfallen an. In den Lebendfallen (ohne Bier) sterben sie nicht, aber sie kommen nicht wieder heraus. Wie das funktioniert, beschreibe ich hier: Alles was man über Schneckenfallen wissen muss. Auf diese Weise wird auch das Absammeln erleichtert.


  4. Absammeln

    Mit alten Dachziegeln Schnecken fangen
    Alte Dachziegel sind tagsüber ein Magnet für Schnecken.

    Die Methode ist ein Klassiker und gerade zu Beginn der Schneckenplage unabdingbar. Das hilft natürlich sofort. Sammelt man nur die rotbraunen Nacktschnecken und lässt die schwarz gescheckten Tigerschnegel im Garten, macht man den Pflanzen eine Freude. Die Nacktschnecken fährt man am besten weit weg in die Wildnis (mindestens einen Kilometer).

    Es empfiehlt sich auch hier Köder und Fallen auszulegen, dann muss man nicht nach den Schnecken suchen und spart sich viel Zeit. Dafür kann man zum Beispiel alte Dachziegel oder ausgediente Bretter recyceln. Alles was tagsüber dunkel und feucht ist, lockt sie an. Wenn dann noch ein bisschen Salat oder verwelkendes Kraut darunter ist kommen sie am Morgen. Dort lassen sie sich dann tagsüber leicht einsammeln. Mehr zum Thema: Schnecken Fallen stellen

    Wer die Schnecken nicht anfassen möchte, kann auch eine spezielle Schneckenzange benutzen. (Jetzt bei Amazon bestellen).


  5. Feste Hindernisse und Barrieren aufstellen

    Es gibt viele Möglichkeit Schnecken den Weg auf das Beet zu versperren. Die erste Wahl sind Schneckenzäune aus Metall, denn sie haben sich in der Praxis gut bewährt. (Bewertungen von Kunden bei Amazon) Doch auch ich war skeptisch und habe ein Experiment durchgeführt. Mehr dazu hier: Schneckenzaun Test

    Ein verzinkter Schneckenzaun ist eine tolle Sache. Bei Planung, Anschaffung und Aufbau gibt es einige Dinge zu beachten. Mehr Infos hier: Schneckenzaun Metall.

    Eine besondere Art von Hindernis ist die elektrische Variante, die man auch selber bauen kann. Mehr zu diesem interessanten Thema: Schneckenzaun elektrisch

    Außerdem gibt es Schneckenschutzringe, die man um einzelne Pflanzen setzen kann. Sie sind meist aus Plastik und nicht so sicher wie ein Zaun, doch eine günstige Alternative. Mehr Infos: Schneckenkragen.

    Auch gewöhnliche Anzuchtglocken und Pflanzenhüte können helfen um junge Pflanzen zu schützen. Diese können auch mit den Kragen verbunden werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte kann die Öffnungen noch mit Fliegengitter verschließen.

     


  6. Feinkrümeligen Boden herstellen

    Sand rinnt durch die Finger der Hand und damit lässt sich der Boden feinkruemeliger machen
    Feinkrümelige Erde erschwert Schnecken das Fortkommen.

    Auch dies ist eine sehr wichtige präventive Maßnahme, da sie den Schnecken die Möglichkeit nimmt sich und ihre Eier zu verstecken. Durch die Zugabe von Sand oder feinem Kompost lässt sich schwerer lehmiger Boden auflockern, so dass Hohlräume weniger leicht entstehen können.

    Denn finden die Schnecken auf  den Beeten perfekte Bedingungen, ist es kein Wunder, dass sie sich dort aufhalten. Diese Methode ist daher besonders wichtig und wird bei der Schneckenabwehr manchmal unterschätzt.


  7. Niemals Schneckenkorn einsetzen!

    Was viele nicht wissen ist, dass Schneckenkorn kurzfristig hilft aber langfristig zur Katastrophe führt. Ebenso wie Bierfallen locken die Körner noch mehr Schnecken an. Es kommt zu einem Jo-Jo-Effekt. Denn in den Produkten sind starke Lockstoffe enthalten, damit die Schnecken das Gift auch wirklich fressen.

    Doch nie werden alle Köder gefressen. Der Lockstoff bleibt im Garten und sorgt dafür, dass immer neue Schnecken auftauchen. Auch die toten Schnecken sind ein sehr starkes Lockmittel. Noch mehr zum Thema hier:

    Schneckenkorn Gefahren, Probleme und Risiken

    Wenn man diese Regel nicht beherzigt, wird man die Schnecken wahrscheinlich nie loswerden.


  8. Auch keine gute Wahl im Kampf gegen Schnecken: Bierfallen 

    Auf Bierfallen ebenfalls völlig verzichten, da auch diese mehr Schnecken anlocken und zusätzlich auch noch nützliche Feinde der Schnecken töten, wie die Tigerschnegel. Damit stellt man sich selbst ein Bein. Alles was man über Bierfallen wissen muss. Wer andern eine Grube gräbt…

    Eine Alternative sind die schon angesprochenen Schneckenfallen.


  9. Rasen richtig mähen:

    Rasen richtig mähen ist ein Schneckenschutz
    Neben den Beeten mehr und anderswo weniger oft mähen.

    Rasen um die Beete herum kurz mähen, denn die Schnecken fühlen sich in hohem Grass wohler. Wenn sie das direkt neben den Beeten finden, werden sie sich tagsüber dort aufhalten und nachts zum Fressen auf die daneben liegenden Beete wandern.

    Daher ist wichtig durch regelmäßiges Mähen neben den Beeten den Schnecken das Leben dort schwerer zu machen. Sie können sich dann in der Nähe der Beete nicht mehr so leicht verstecken.

    Doch ebenso wichtig ist auch an anderen Stellen im Garten sparsam zu mähen. Abgeschiedene Stellen im Garten nur ein oder zweimal pro Jahr mähen, nicht öfter. Denn viele Fressfeinde der Schnecke benötigen einen möglichst naturbelassenen Lebensraum.

    Wenn alle Flecken im Garten reinlich und tipptopp gepflegt sind, finden die Feinde der Schnecke keinen Lebensraum und wandern ab (Siehe Punkt 1).


  10. Großzügig aussäen und resistente Sorten wählen

    Die vielleicht weisesten Mittel gegen Schnecken

    Um erst gar keinen Kampf gegen die Schnecken führen zu müssen, ist es ratsam von vornherein zwei oder sogar dreimal so viel vorzuziehen, auszusäen und anzupflanzen wie man eigentlich benötigt. Außerdem hilft es Pflanzen auszuwählen, die nicht so gern von Schnecken gefressen werden, zum Beispiel dunkle Salate. Dafür braucht man ein bisschen Erfahrung.

    Pflanzen die Schnecken nicht mögen

     

    Schneckenresistente Blumen

    Also gezielte Sortenauswahl und verringerte Pflanzabstände. Werden auf die gleiche Fläche mehr Pflanzen gesät und verteilt, haben Menschen und Schnecken genug zu verspeisen, so dass am Ende alle glücklich sind. Was will man mehr?

    Ich habe einmal einen buddhistischen Mönch gefragt, was er mit den Schnecken in seinem Gewächshaus anstellt. Er hat ganz breit gegrinst und gesagt: “I let them eat.” – “Ich lasse sie essen.” Diese Gelassenheit ist leider nicht jedem gegeben. Vielleicht können die Schnecken in dieser Hinsicht auch ein guter Lehrer sein.


Weiterführende Infos:

Nacktschnecken erfolgreich aussperren mit einem Schneckenzaun aus Metall.
Kupfer gegen Nacktschnecken. Was sollte man beachten?
Schneckenfallen ohne Bier: Von der Kunst Schnecken zu fangen.


Tier- und Umweltfreundliche Schneckenabwehr – Empfehlungen

  
30mm x 20m Kupferfolie Kupferband SelbstklebendSchneckenzaun Komplettset 12- teilig 8 x Schneckenblech + 4 x Eckverbindung
 Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon