Skip to main content
Wühlmausgitter Korb als Schutz Abwehr

Wühlmausgitter: Pflanzen gegen Wühlmäuse schützen | Anwendung | Tipps & Tricks +++

Das Vertreiben und Fangen von Wühlmäusen ist nicht nur schwierig, sondern meist auch keine dauerhafte Lösung.

Daher kann es sinnvoll sein, Feld- und Schermäusen mit Draht den Weg zu den Wurzeln zu versperren.

Aus Draht gefertigte Körbe oder Wühlmaussperren schützen dann gefährdete Pflanzen vor Wurzelfraß.

Insbesondere schützt man Wühlmausgittern:

  • Obstbäume
  • Hochbeete
  • Blumenzwiebeln
  • Wurzelgemüse

Was man bei der Auswahl und Anwendung von Wühlmausgittern beachten sollte, erfährt man in diesem Artikel.

Horizontale Wühlmaussperren dienen gleichzeitig auch als Maulwurfsperren.

Diese Sperren schützen vor allem gegen Hügel/Haufen auf Rasenflächen.

Mehr zum Thema hier: Wühlmaus- und Maulwurfsperren richtig auswählen und verlegen.


Video: Wühlmaus bei der Arbeit ertappt!


Wühlmausgitter
Wühlmausgitter dienen im Garten als Hochbeet- und Wurzelschutz.

Qualitätsmerkmale

Beim verwendeten Draht handelt es sich in der Regel um Maschendraht – auch Kükendraht, Volierendraht oder Hasendraht genannt.

Diesen gibt es ganz unterschiedlichen Ausführungen.

Material

Eine grundsätzliche Frage ist, ob man verzinkten oder unverzinsten Draht verwenden sollte.

Der verzinkte Draht ist verrottungssicherer und bietet meist für mindestens 8 bis 10 Jahre Schutz.

Daher verwendet man ihn in Hochbeeten und auch für horizontale und vertikale Wühlmaussperren.

Manchmal wird auch Maschendraht aus Edelstahl verwendet, der noch länger hält.

Verzinkter Draht ist mit einer hauchdünnen Zinkschicht versehen, die vor Rost schützt.

Und Edelstahl rostet quasi gar nicht.

Daher ist er auf lange Sicht vielleicht sogar günstiger als verzinkter Draht, obwohl er in der Anschaffung etwa das Doppelte kostet.

Unverzinkter Wühlmauskorb für Obstbäume: Angebot bei Amazon

Obstbäume mit verzinktem oder unverzinktem Draht schützen?

Bei Obstbäumen besteht das Problem, dass die Wurzeln sich im verzinkten Drahtkorb nicht frei entfalten können.

Im verzinkten Korb sind sie zwar sicher vor Wurzelfraß; doch Erfahrungen haben gezeigt, dass Bäume verkümmerte und gestauchte Wurzelballen bilden, wenn die Drahtkörbe nicht verrotten.

Sie sind in der Regel nicht in der Lage den Draht zu „sprengen“, wie im folgenden Video behauptet wird – das ansonsten super erklärt, wie man einen Wühlmauskorb selber macht.


Video: Wühlmauskorb selber machen


Also wird für Obstbäume häufig unverzinkter Draht angeboten.

Dieser verrottet jedoch manchmal schon nach zwei bis drei Jahren und bietet dann nicht lange genug Schutz.

Obstbäume brauchen nämlich mehrere Jahre – mindestens 5 bis 10 – bis sie gegen Wurzelfraß resistenter werden.

Für die Auswahl des Drahtes kommt erschwerend hinzu, dass die Dauer der Verrottung auch von der Zusammensetzung des Erdbodens abhängt.

In sandigen Böden halten sich die Drähte länger als in Böden, die lehmig und reich an Magnesium und/oder Kalk sind.

Daher kann man in sandiger Erde Obstbäume in der Regel auch mit unverzinkten Gitterkörben schützen.

In lehmigen Böden sollte man jedoch verzinkten Draht benutzen, um Obstbäume zu schützen.

Auch die Drahtstärke spielt für die Verrottungsdauer eine Rolle.

Wühlmausgitter: Angebot bei Amazon

Drahtstärke

In der Regel benutzt man zur Wühlmausabwehr 0,7 Millimeter dicken Draht.

Möchte man, dass der Draht schneller verrottet, kann man auch geringere Stärken wählen, zum Beispiel 0,6 oder 0,55 Millimeter.

Dadurch lässt sich dann die Verrottungsdauer variieren.

Maschenweite

In der Regel verwendet man Sechseckdraht, doch auch Rechteckdraht ist möglich.

Dabei sollte man darauf achten, dass die Maschen maximal 13 Millimeter weit sind.

Manchmal wird berichtet, dass sich junge Wühlmäuse noch durch 13 Millimeter Maschen zwängen könnten – und daher 10 Millimeter empfohlen.

Einige Gärtner verwenden sogar Maschendraht, der nur rund 6 Millimeter weit ist.

Doch je geringer die Maschenweite, desto teurer wird der Wühlmausschutz, da für die gleiche Fläche mehr Draht benötigt wird.

Zu bedenken ist zudem, dass sich die Maschenweite durch ein Überlappen noch verringert.

Das kann die Wurzeln dann noch zusätzlich einschränken.

Apfelbaum Wühlmausschutz
Insbesondere Apfelbäume sind wühlmausanfällig.

Anwendung

Das Arbeiten mit dem Draht kann zu Verletzungen führen.

Denn die Drahtenden sind sehr spitz, daher sollte man feste Handschuhe benutzen.

Blumenzwiebel-Schutz

Blumenzwiebeln schützt man am besten, indem man sie in kleine Pflanzkörbe aus wühlmaussicherem Draht legt.

Die Zwiebeln bilden nur wenige, dünne Wurzeln, daher braucht man sich keine Sorgen machen, dass das Gitter dem Pflanzenwachstum schaden könnte.

Aus einer Drahtrolle kann man mit einer Drahtschere passende Stücke herausschneiden.

Die einfachste Variante ist ein quadratisches Kreuz, das man zu einem Würfel oder Quader biegt.

Dabei sollte man nach oben genügend Draht überstehen lassen, den man am Ende oben überbiegen kann.

Dann sind die Blumenzwiebeln von allen Seiten geschützt und können sich ungestört entwickeln.

Es gibt auch Pflanzkörbe aus Kunststoff, die nach der Blüte zusammen mit den Zwiebeln wieder entfernt.


Pflanzschalen Angebote

Pflanzschale in Grün | Zwiebel-PflanzkorbBlumenzwiebel Pflanzschalen | 3er-Set
Angebot bei AmazonAngebot bei Amazon
Bei eBayBei eBay

Wurzelschutz für Obstbäume

Ähnlich verfährt man auch, wenn man neue Obstbäume pflanzt.

Insbesondere Apfelbäume sollten mit einem Anti-Wühlmauskorb geschützt werden.

Dabei kommt es zu dem bereits erwähnten Problem, dass man mit dem Gitter zwar die Wühlmäuse aussperrt, doch gleichzeitig auch die Wurzeln einsperrt.

Daher sollte man sich genau überlegen, welchen Draht man wählt.

Verwendet man verzinkten Draht, dann darf die Korbgröße nicht zu klein gewählt werden.

Sonst kann es rasch zu einer Fehlentwicklung des Wurzelstocks kommen.


Video: Wühlmaus-Stopp für Obstbäume | Anleitung


Besonders in sandigen Böden sollte man es mit unverzinktem Draht probieren, da dieser schneller vergeht – in lehmigen Böden wird davon abgeraten (siehe oben).

Da die Bodenverhältnisse überall unterschiedlich sind, sollte man mit verschiedenen Drähten experimentieren.

Man kann zum Beispiel die Drahtstärke bei verzinkten Drähten variieren – und auch die Dicke der Zinkschicht spielt eine Rolle.

Bei Probegrabungen kann man später feststellen, wie schnell sich die Gitterkörbe auflösen und so die passenden Drahttypen für den eigenen Boden ermitteln.

Wie lange ein Baum geschützt werden muss, hängt auch davon ab, wie groß und kräftig ist, wenn er eingepflanzt wird.

Je größer und stärker der Baum, desto weniger Schutz bedarf er.

Generelle Empfehlungen sprechen bei Obstbäumen von Korbgrößen im Bereich:

  • 60 bis 90 Zentimeter Durchmesser
  • 70 bis 80 Zentimeter Tiefe/Höhe.

Je größer der Anti-Wühlmauskorb, desto besser für den Baum!

Wenn man Körbe herstellt, sollte man darauf achten, dass keine Lücken oder Löcher offen bleiben.

Denn die Mäuse sind klug und finden sonst den Eingang – manchmal sogar überirdisch.

Man kann einzelne Drahtstücke miteinander verflechten oder mit Blumendraht zusammenbinden.

Schützt und stützt man die jungen Obstbäume auch mit einem Pfahl, dann sollte der den Gitterkorb nicht beschädigen.

Dafür wird er schräg am Korb vorbei in die Erde geschlagen.


Wühlmauskörbe Angebote

Wühlmausschutz, Wurzelschutz | Unverzinkter DrahtWühlmausschutzkorb
Angebot bei AmazonAngebot bei Amazon
Bei eBayBei eBay

Für Hügel- & Hochbeete

Da Hoch- und Hügelbeete von Wühlmäusen gerne als Bau benutzt werden, sollte man sie von unten mit Wühlmausgitter absichern.

Dazu wählt man immer verzinkten Draht oder besser noch Maschendraht aus Edelstahl – auch hier mit maximal 13 Millimeter Maschenweite.

Diesen kann man unten im Hochbeet so verlegen, dass am Rand und in der Mitte keine Spalten entstehen.

Wo es zu Überlappungen kommt, sollte man großzügig sein und vielleicht zusätzlich Bindedraht einsetzen.

Hier erfährt man alles, was man beim Hochbeetbau beachten sollte – zum Beispiel wie man Hochbeete auch gegen Schnecken schützen kann.


Anti-Wühlmausdraht Angebote

Drahtzaun/Sechskant-Geflecht | Maschenweite 13 mm | Länge & Höhe wählbarWühlmausgitter Edelstahl
Angebot bei AmazonAngebot bei Amazon
Bei eBayBei eBay

Wühlmaussperre als Rasenschutz

Wen häufig Wühlmaushügel auf dem Rasen stören, der kann auch horizontale und vertikale Wühlmaussperren verlegen.

Dazu benutzt man spezielle Maulwurf- und Wühlmausgitter aus Kunststoff oder wieder entsprechenden Maschendraht aus verzinktem Stahl/Eisen oder aus Edelstahl.

Wühlmaussperren halten meist für mindestens 25 bis 30 Jahre und insbesondere die horizontalen Sperren bieten einen sicheren Schutz.

Werden vertikale Sperren rund herum um einen Garten oder eine Obststreuwiese verlegt, erschwert bzw. verhindert man dadurch das Zuwandern neuer Mäuse.

Dabei reicht jedoch ein Schutz unter der Erde nicht aus – auch überirdisch muss man dann einen Zaun anlegen.

Das führt dann zu zusätzlichen Kosten und Schwierigkeiten, zum Beispiel mit Ein- und Ausgängen.

Die Gitter/Sperren aus Kunststoff sind etwas günstiger als die aus Metall.

Doch dafür hat man am Ende ein Problem mit dem Plastik, das für viele Jahre im Boden verbleibt und nur sehr langsam verrottet.


Wühlmaussperren Angebote

Rasenschutzgitter Premium 660g/m²Wühlmaus- & Maulwurfsperre
Angebot bei AmazonAngebot bei Amazon
Bei eBayBei eBay

Mehr Informationen hier: Über das Verlegen von Maulwurf- und Wühlmaussperren.

Vorteile SchneckenabwehrVorteile

Im Gegensatz zu anderen Methoden der Wühlmausvergrämung, bieten Wühlmausgitter einen langfristigen Schutz.

Wenn der Draht richtig dicht ist, dann kann keine Wühlmaus mehr Pflanzenwurzeln oder Blumenzwiebeln schaden.

Die Anwendung ist relativ einfach und man kann kaum etwas falsch machen – außer bei Obstbäumen.

Verwendet man Eisendraht zerfällt er nach einigen Jahren in unbedenkliche Substanzen.

Dadurch lassen sich teure Investitionen in Obstbäume schützen und man beugt unnötigem Frust vor.

Nachteile SchneckenbekämpfungNachteile

Auch wenn die Anwendung einfach ist, so kann man sich doch beim Biegen und Einsetzen der Gitter verletzen.

Denn die Drahtenden sind spitz und pieksig.

Möchte man die geschützte Pflanze umpflanzen, ist dies erschwert.

Plastikgitter zersetzen sich nur sehr langsam und wenn sie zu spät entfernt werden, bleiben viele winzige Stücke in der Gartenerde zurück.

Ein Problem könnte auch die Zinklegierung sein.

Denn die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Zink ist fraglich.

Jedoch gibt es Berichte, wonach in der Nähe von verzinkten Gittern, auch nach Jahren noch keine erhöhten Belastungen des Bodens mit Zink nachzuweisen waren.

Ein Problem könnte vor allem in sauren Böden auftreten, da dort die Verfügbarkeit von Zink erhöht ist.

Außerdem kann Zink die Eisenaufnahme von Bäumen hemmen.

Allerdings braucht der menschliche Körper auch eine geringe Menge Zink zum Überleben und Zinkvergiftungen über die Nahrung sind extrem selten.

Dennoch bleibt ein Fragezeichen, insbesondere wenn man viele verzinkte Gitter im Obst- und Nutzgarten einsetzt.

FazitFazit

Trotz einiger Bedenken sind Wühlmauskörbe oftmals eine empfehlenswerte Anschaffung.

Denn die Gitter helfen langfristig dabei, Pflanzen gegen Wühlmäuse zu schützen.

Die Anwendung ist relativ unproblematisch und zum Wurzelschutz bei Obstbäumen und Hochbeeten zu empfehlen.

Auch bei Blumenzwiebeln und empfindlichen Stauden können die Gitterkörbe zur Wühlmausabwehr eingesetzt werden.

Dadurch spart man sich das mühsame Fangen oder Vergrämen der Tiere.

Wer häufiger von Wühlmausplagen heimgesucht wird, kann zudem über die Installation von Wühlmaussperren nachdenken.

Doch diese sind oft relativ teuer in der Anschaffung und ihr Verlegen mit viel Aufwand verbunden.

Daher lohnen sich Wühlmaussperren wahrscheinlich nur in kleinen Vorgärten oder wenn man einen Rasen sowieso einmal komplett neu anlegen möchte.

Alternative Methoden und Mittel zur Schneckenabwehr

Alternativen

Anstatt Körbe aus Metall zu benutzen, kann man Wurzeln und Zwiebeln auch mit Steinen schützen.

Dafür werden Wurzelballen oder Blumenzwiebeln in einen „Korb“ aus Feldsteinen gesetzt.

Dabei muss man dann jedoch auch wieder darauf achten, dass keine Lücken entstehen.

Um die Wurzeln von Obstbäumen zu schützen, kann man sie auch in eine Mischung aus Pflanzerde und Rollkies setzen.

Auch durch die Förderung der Artenvielfalt kann man Wühlmäusen das Fressen der Wurzeln erschweren und sie von Nutzpflanzen ablenken.

Wie das klappen kann, wird im folgenden Video erklärt.


Video: Artenvielfalt als Wühlmausabwehr


Eine weitere Alternative ist das bereits erwähnte Aufstellen von Wühlmausfallen.

Doch die Tiere sind schlau und lassen sich meist nur dann fangen, wenn die Nahrung knapp ist – also im Winter.

Auch das Vergiften von Wühlmäusen mit Giftweizen ist extrem problematisch und nicht empfehlenswert.

Denn es ist nur selten von Erfolg gekrönt und gleichzeitig schadet man damit den natürlichen Feinden der Tiere.

Wenn Greifvögel oder Wiesel vergiftete Mäuse fressen, dann gehen auch sie zugrunde und als Konsequenz verschlimmert sich eine Plage.

Im Gegenteil sollte man versuchen die Feinde der Tiere in den Garten zu locken und bestenfalls anzusiedeln.

Außerdem kann man versuchen, Wühlmäuse mit unangenehmen Gerüchen/Gestank zu vertreiben:

Auch das Vergrämen mit Geräuschen kann erfolgreich sein:

Dazu benutzt man zum Beispiel:

Schließlich gibt es auch eine Reihe von Pflanzen, die gegen Wühlmäuse und Maulwürfe wirken sollen.


Methoden zur Vergrämung von Wühlmäusen

99% Buttersäure (Butansäure)2 Stück WühlmausschreckWühlmausscheuche 200 cm
Angebot bei AmazonAngebot bei AmazonAngebot bei Amazon

Stand: 14. Januar 2019


Hast Du gefunden, wonach Du gesucht hast?

Falls nicht, schreibe bitte einen Kommentar oder eine Nachricht.

Dann versuche ich, Dir zu helfen und den Artikel zu erweitern.


Vielen Dank – auch fürs Teilen und für eine gute Bewertung 🙂

Sterne Bewertung

Wühlmausgitter: Pflanzen gegen Wühlmäuse schützen | Anwendung | Tipps & Tricks +++
5 (100%) von 1 Schön, dass Du da bist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.